Markiert: Projekthilfe Gambia

Hilfe die ankommt-2020

25.09.2019 Stadland   Die Planungen unserer Regionalgruppe Nord für die neue Spendentour nach Gambia im Jahr 2020 haben begonnen. Zwölf bis 15 Mitglieder der Projekthilfe  aus der Wesermarsch/Edewecht und Oldenburg wollen am 11.10.2020 mit vier bis fünf Kleinbussen nach Gambia starten. Die Kleinbusse werden in Gambia verkauft. Der Erlös geht an die Projekthilfe Gambia. Die Reisekosten wie Rückflug usw. tragen die Teilnehmer selbst.

Der humanitäre Konvoi 2020 ist bereits die sechste Fahrt dieser Art, an der Mitglieder der Regionalgruppe Nord beteiligt sind. Die geplante Tour im Januar 2017 musste kurz vor dem Start abgesagt werden, da wegen der politischen Umwälzungen in Gambia eine sichere Durchführung nicht gewährleistet war.

Die für die Tour 2017 gesammelten Spenden (25.000 Euro) wurden im Dezember 2017 in der Buschklinik in Jahaly an die Projekthilfe Gambia übergeben.

Route-Gambia-Spendentour-2020Unser “Kilometer-Ziel” ist es, für die zu fahrenden ca. 6.600 km je ZWEI Euro als Spende zu sammeln. Das ergibt 13.200 Euro!

Weiterhin organisieren wir Veranstaltungen, bei denen wir weitere Spenden erhalten.

Unser großes Ziel ist es, am Ende der Spendentour in Jahaly mindestens 20.000 Euro für unsere Projekte zu übergeben!

Im Jahr 2020 soll die Tourstrecke in Europa  erstmals nicht über Paris, Bordeaux und Madrid, sondern über Luxemburg, Lyon, Montpellier und Barcelona nach Algeciras führen.

Zur detaillierten Route geht es | hier |

 

 

 

Zum aktuellen Spendenbarometer geht es | hier |

Bisher erzielte Spenden (Stand: 20.10.2019)
Kilometer-Spenden    500,00 €
Weitere Spenden    0,00 €
 500,00 €

 

erreichte Spendenkilometer             250,00 km

fehlende Spendenkilometer          6.225,00 km

 

Zur detaillierten Spendenübersicht geht es | hier |

 

Tour-Kontakt:

Dieter Lieken, Stadland
Fon: 04732 / 921154
dieter.lieken(at)gmx.de

 

Workshop-Patricia-Ceesay_20.-22.2.19-03

Wir möchten berichten von einer außergewöhnlichen Fortbildung in unserem Kindergarten in Jahaly. Wir betreuen in diesem Schuljahr 300 Kinder zwischen vier und sechs Jahren. Unser Ziel ist frühkindliche Bildung auf höchstem Niveau, die die Kinder bestmöglich auf ihre weitere Schullaufbahn vorbereitet. Und das alles in einem Dorf auf dem Land, ganz hinten in Gambia, 270 Kilometer von der Küste entfernt. Wir arbeiten mit Lehrern und Erziehern, gelernten und ungelernten, die selbst keine mit Deutschland vergleichbare Ausbildung erfahren haben. Dazu kommen die völlige Abgeschiedenheit des Dorfes, kulturelle Zwänge und eine Gesellschaft im Wandel nach 22 Jahren Diktatur. Man muss sich vorstellen: vor etwa einem Jahr ist erstmals eine Stromleitung im Dorf angekommen, in diesem Monat endlich auch auf unserem Projektgelände. Ganz nebenbei: Im Dorf können sich nur die allerwenigsten einen Anschluss an dieses Stromnetz leisten. Trotz alledem versuchen die Lehrer und Erzieher, ihr Bestes zu geben. Es geht uns nicht um westliche oder afrikanische, nicht um christliche oder muslimische Erziehung, Es geht uns um die Kinder. Es geht uns um ihre Zukunft.

“Bildung ist die einzige Hoffnung”, sagt Patricia Ceesay. Sie betreibt und leitet eine private Montessori-Vor- und Grundschule in Brufut in der Küstenregion. Mindestens einmal im Jahr kommt sie nach Jahaly und macht ehrenamtlich Fortbildung mit unseren Lehrern und Erziehern. Über die drei Workshop-Tage vom 20.-22.02.2019 berichten unsere Freiwilligen Lena und Marieke, die zurzeit ein Praktikum im Jahaly-Madina Kindergarten machen:

Am Mittwoch ist Patricia Cessay in Jahaly angekommen. Da sie schon sehr früh am Morgen angekommen ist, schaut sie sich direkt die „morning classes“ an. Der erste Workshop findet schon in der großen Pause statt. Alle Lehrer versammeln sich dazu in einem Klassenraum.

Zuerst sagt Patricia, was ihr bei der Beobachtung des Unterrichts aufgefallen ist, und lobt die Lehrer: im Vergleich zum letzten Jahr werden die Kinder durch Aktivitäten mehr in den Unterricht mit einbezogen. Danach geht es darum, dass die Kinder auf dem Spielplatz immer unter Beobachtung stehen müssen, damit Unfälle vermieden werden. Außerdem sollen die Klassenräume sauber und ordentlich gehalten werden, um ein besseres Arbeitsklima zu schaffen. Dann geht es um Rechtschreibfehler auf den Plakaten in den Klassenräumen. Die Lehrer sind Vorbild für die Kinder, sagt Patricia, und sollen Rechtschreibfehler vermeiden.

Nächstes Thema: Kinder lernen und verstehen unterschiedlich schnell. Deshalb sollen Kinder auch erst dann in die nächsthöhere Klasse (“level”) kommen, wenn sie dazu bereit sind. Am Ende des Workshops geht es um Teamfähigkeit: Konstruktive Kritik soll angenommen werden, und die Lehrer sollen sich gegenseitig helfen.

Am Nachmittag schaut Patricia sich den Unterricht in den „afternoon classes“ an.

Zurück im Gästehaus beginnen wir (Lena und Marieke) dann direkt damit, neue Materialien für den Unterricht zu produzieren. Eine Methode, die Patricia auch in ihrer Schule anwendet, sind kurze Sätze mit zwei bis sechs Wörtern, die auf verschiedenfarbiges Papier geschrieben werden. Diese können sich die Kinder dann im Unterricht heraussuchen, lesen und abschreiben. Wir erstellen ein Beispiel, das Patricia am nächsten Tag den Lehrern übergibt, damit sie für jede ihrer Klassen so etwas herstellen können.

Am Donnerstag geht Patricia Ceesay im Workshop dann auf die Bedeutung der englischen Sprache im Unterricht ein. Englisch ist die Grundlage der weiteren Ausbildung der Kinder. Patrica spricht darüber, wie wichtig es ist schreiben zu lernen. Viele Kinder lernen am Wochenende Arabisch. Auf Arabisch schreibt man allerdings von rechts nach links und nicht, wie im Englischen, von links nach rechts. Das ist für viele Kinder verwirrend und muss deshalb geübt werden.

Patricia motiviert die Lehrer, indem sie ihnen sagt, was für eine große Rolle sie im Leben der Kinder und so auch in ihrer Erziehung spielen. Die Lehrer sollen deshalb stolz auf ihren Beruf sein.

Den Kindern soll beigebracht werden, dass kein Müll auf den Boden, sondern in die vorhandenen Mülleimer geworfen wird. Nächster Punkt: die Klassenregeln. Klassenregeln sollen in jedem Klassenraum aushängen und am besten jeden Morgen wiederholt werden. Patricia macht noch einmal deutlich, dass im Unterricht der Fokus auf dem Kind liegen soll. Das bedeutet, die Lehrer sollen während des Unterrichts nicht an ihr Handy gehen oder sich mit anderen Sachen beschäftigen. Teil des Workshops ist auch, dass Patricia verschiedene Wörter mit jeweils zwei Vokalen an die Tafel schreibt. Sie erklärt und übt mit allen Lehrern zusammen die Aussprache. Als letzter Punkt wird die Beschaffung von Schul- und Lernmaterial besprochen. Eine Liste mit fehlenden Materialien soll erstellt und an das Projektbüro weitergegeben werden. Den Nachmittag verbringt Patricia damit, sich die „afternoon classes“ anzuschauen. Positiv fällt ihr auf, dass die Kinder mit verschiedenen Lernmethoden lernen. Während einer Stunde zum Thema Gemüse ist ein Lehrer mit den Kindern in den Gemüsegarten gegangen, um sich das Gemüse dort anzuschauen.

Am Freitag gibt Patricia einen letzten Workshop. Hierbei geht sie zuerst auf die Art des Unterrichtens ein. Die Lehrer sollen in einer ruhigen Körperhaltung und mit gesenkter Stimme unterrichten. Außerdem soll die Größe der Klassenräume besser genutzt werden. Damit die Kinder mehr Platz zum Lernen haben und sich besser konzentrieren können, sollen die Tische auseinander gezogen werden. Um sicher zu gehen, dass die Kinder genug trinken, schlägt Patricia kurze Pausen vor, in denen die Kinder Wasser trinken können. Den Kindern soll im Unterricht beigebracht werden, wie man sich z. B. die Zähne putzt oder auch, dass man früh ins Bett gehen soll. Die Kinder nehmen so das Gelernte mit nach Hause und können es dann zuhause anwenden. Es wird danach angesprochen, dass man die Eltern der Kinder einbeziehen soll. Elterntreffen kann man auch dazu nutzen, den Betrag für das Schulessen einzufordern oder den Eltern zu sagen, wie sie ihre Kinder für die Schule fertig machen sollen. Dazu gehört Haare flechten bei den Mädchen, Haare rasieren bei den Jungen – und die Schuluniform regelmäßig zu waschen.

Zum Schluss des Workshops bedankt sich Patricia bei allen und freut sich über die schöne Zusammenarbeit. Außerdem lädt sie alle Lehrer herzlich ein, sich die “Trankil Academy” anzuschauen, ihre Schule in Brufut.

Die Lehrer bedanken sich für die Hilfe und die vielen Tipps von Patricia und freuen sich schon auf ein nächstes Mal.” (Lena Engel / Marieke Osewold)

Die pädagogischen Erkenntnisse aus ihrem Workshop hat Patricia Ceesay in diesem Bericht zusammengefasst:

„Bei meinem dreitägigen Besuch konnte ich während des Vormittags- und Nachmittagsunterrichts alle Klassen sowohl bei der Arbeit als auch beim Spiel beobachten.

Ich freue mich festzustellen, dass der Unterricht interaktiver und ordentlicher geworden ist. Die Lehrer hatten eine Fülle von Lehr- und Lernmaterialien vorbereitet, die sie täglich verwenden. Wie auf dem letzten Treffen besprochen, haben die Lehrer festgestellt, dass der Unterricht geordneter war, wenn Kinder aktiv an ihrem eigenen Lernen teilnehmen. Die Lehrer sagten, dass sie dadurch auch selbst weniger müde werden und ihnen der Unterricht mehr Freude macht.

An allen drei Tagen habe ich eine Schulung abgehalten. Während dieser Sitzungen konnte ich meine Beobachtungen mit den Mitarbeitern teilen, ihre Bedenken und Einschränkungen besprechen und konkrete Möglichkeiten vorschlagen, wie sie ihre Arbeit im Kindergarten verbessern können, ihre Beziehung zu den Eltern, den Kontakt mit der Dorfbevölkerung und mit der Grundschule, in der die meisten Kinder später ihre Bildungskarriere fortsetzen.

Es ist erfreulich, dass die Lehrer bereit sind, Vorschläge zur persönlichen und professionellem Verbesserung umzusetzen.

Bei jedem weiteren Besuch kann ich das Vertrauen der Lehrer, ihr Verständnis für die Kinder und die Durchführung von Unterrichts und Unterrichtsmanagement deutlich verbessern. Ich habe keinen Zweifel, dass sie weiterhin gute Arbeit leisten werden.“ (Patricia Ceesay)

 

Fotos: ©2019 Projekthilfe Gambia e.V. / Lena Engel, Marieke Osewold

Bildergalerie

20190219_Happy-Stromleitung-02-m-Fatou-Banja-u-Mai-Manneh

Es ist ein Meilenstein in der Geschichte der Buschklinik: knapp 28 Jahre nach der Eröffnung ist die Buschklinik seit dem 15.02.2019 an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Auch wenn die Klinik seit 1991 über eine eigene Solaranlage verfügt und über Jahrzehnte der einzige Ort im Umkreis mit einer eigenen unterbrechungsfreien Stromversorgung war, ist der Anschluss an das öffentliche Stromnetz wichtig als Reserve, falls technische Probleme mit Solaranlage oder Speicherbatterien auftreten. Das war Ende 2018 über mehrere Monate hinweg der Fall: die Speicherbatterien hatten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und mussten erneuert werden. Es dauerte mehrere Monate, bis der Fehler lokalisiert und neue Batterien bestellt, geliefert und installiert werden konnten. Jetzt kann bei technischen Problemen mit der Solaranlage einfach auf das öffentliche Stromnetz umgeschaltet werden.

Schon Ende 2017 waren die Überland-Stromleitungen entlang der South Bank Road von der Küste kommend in Jahaly angekommen. Im Laufe des Jahres 2018 wurden einige Familien in Jahaly, die es sich leisten konnten, an das Stromnetz angeschlossen. Erst Mitte Januar 2019 wurden wir darauf aufmerksam, dass die Strom-Unterverteilung des Dorfes an einem Strommast  direkt gegenüber der Buschklinik endete. In einer absoluten Rekordzeit von nur zwei Wochen wurde die Stromleitung in Zusammenarbeit mit dem gambischen Stromversorger Nawec über die Landstraße bis auf das Projektgelände verlängert und mit dem Inselnetz von Klinik und Kindergarten verbunden. Dafür musste ein großer Strommast zur Überquerung der Landstraße per Sattelschlepper geliefert und mit einem Kranwagen aufgestellt werden, die Leitungen mussten verlegt und ein Stromzähler installiert werden. Ohne die langjährigen guten Kontakte in Gambia und ohne die tatkräftige Unterstützung durch die Elektro-Firma “General Engeneering” von Charles M’bye, der der Vorsitzende von Project Aid The Gambia ist, hätte das niemals so schnell geklappt. Nächtliche Geburten im Licht von Taschenlampen oder Handy-Leuchten gehören jetzt der Vergangenheit an. Wir sind sehr glücklich.

Bildergalerie

20190124_Unterschrift-MoU-02

Am 24.01.2019 haben die Projekthilfe Gambia e.V., Project Aid The Gambia und Dr. Isatou Touray, Gesundheitsministerin Gambias*/**, eine Absichtserklärung (“Memorandum of Understanding”)  zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Gambia unterzeichnet.

  1. Ausgangssituation

Die Lage im staatlichen Gesundheitswesen in Gambia ist desaströs. In den größeren staatlichen Krankenhäusern fehlen Medikamente und medizinische Geräte. Dasselbe trifft auf die ländlichen Gesundheitsstationen zu, die über das Land verteilt sind.

Die Gesundheitsstationen auf dem Land sind baulich und hygienisch in einem desolaten Zustand. Die wenigsten haben eine Versorgung mit Elektrizität und fließendem Wasser. Gesundheitsstationen, die an das Stromnetz angeschlossen sind, verfügen über ein monatliches Budget für Strom („Cash Power“), das zu gering bemessen ist und oft schon Mitte des Monats aufgebraucht ist. Nächtliche Geburten finden im Schein von Taschenlampen oder Handys statt.

Die nicht vorhandene Versorgung mit Medikamenten führt dazu, dass Patienten ihre Medikamente für die Behandlung in umliegenden privaten Apotheken zu überteuerten Preisen kaufen müssen. Diese privaten Apotheken werden von ehemals im staatlichen Gesundheitssystem angestellten und gut ausgebildeten Krankenschwestern/-pflegern betrieben, die dem staatlichen System jetzt fehlen.

Fachärzte fehlen im ganzen Land. Zum Beispiel gibt es in Gambia nur einen einzigen Diabetologen, der nur eine verschwindend geringe Zahl an Diabetikern behandeln kann – und auch das nur in der Hauptstadt Banjul und nur mit Hilfe eines Vereins in Deutschland.

Viele Krankenschwestern/-pfleger im ländlichen Bereich haben den Staatsdienst verlassen, weil das Ministerium ihnen und ihren Familien keine Wohnmöglichkeiten in oder in der Nähe der Gesundheitsstationen zur Verfügung stellen kann.

Aus Deutschland und anderen europäischen Ländern gespendetes medizinisches Equipment funktioniert oft nicht lange, da es keine Trainingsangebote für technisches Personal gibt und/oder Geld für Wartung und Reparatur fehlt.

2011/2012 hat die Projekthilfe Gambia e.V. mit Fördermitteln des BMZ  (Bundesministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung) das staatliche Gesundheitszentrum im Dorf Njaba Kunda als Modellklinik neu gebaut und an das gambische Gesundheitsministerium übergeben.

2009/2010 hat die Projekthilfe Gambia e.V. eine bauliche Bestandsaufnahme aller 33 damals existierenden ländlichen Gesundheitsstationen durchgeführt. Es existieren Grundriss-Zeichnungen und Fotos.

Durch das nachfolgend beschriebene Projekt könnte Gambia zu einer Modellregion in Afrika werden.

  1. Projektbeschreibung 
  • Gebäude/Equipment
    • Die Gesundheitsstationen sollen baulich saniert/renoviert werden. Die hygienischen Verhältnisse sollen verbessert werden: Schaffung einer Wasserversorgung, Fliesen aller Räumlichkeiten etc.
    • Es soll jeweils ein kleines Labor eingerichtet werden
    • Wohnraum für Personal, das nicht aus den umliegenden Dörfern stammt, soll geschaffen werden (Neubau)
    • Aufbau eines zentralen „Facility-Management“-Teams aus lokalen Handwerkern, die für Wartung/Reparaturen der Gebäude zuständig sind (geplant: über einen Zeitraum von 10 Jahren nach Erst-Renovierung bzw. Neubau)
  • Strom/Wasser
    • Möglichst alle ländlichen Gesundheitsstationen sollen mit einer unterbrechungsfreien (Solar-) Strom- und Wasserversorgung ausgestattet werden – durch Installation von kleinen PV-Anlagen inkl. Speicherbatterien.
  • Medizinische Geräte
    • Medizinisches Equipment (gebraucht) für staatliche Krankenhäuser soll dezentral in Deutschland besorgt (Spende oder Ankauf) und nach Gambia verschifft werden
    • Training für technisches Personal
    • Schaffung einer Möglichkeit zur Wartung/Reparatur von medizinischem Equipment vor Ort in Gambia
  • Medikamentenversorgung
    • Das existierende System der kostenfreien Abgabe von – nicht existierenden -Medikamenten an Patienten soll abgeschafft werden. Patienten sollen in Zukunft verschriebene Medikamente zum Einkaufspreis (Großhandelspreise) zzgl. 10% Zuschlag erwerben. Dies wurde im vorliegenden MOU bereits vereinbart.
    • Aus den Einnahmen aus Medikamentenverkauf und Patienten-Behandlungsgebühren können neue Medikamente gekauft werden
    • Die Beschaffung der Medikamente inkl. Logistik (Lieferung/Lagerung) soll an lokale private Groß-Apotheken outgesourct werden.
    • Dies würde den kleinen privaten Apotheken im Umfeld der Gesundheitsstationen die Geschäftsgrundlage entziehen. Die Betreiber (Krankenschwestern/-pfleger) würden in den staatlichen Gesundheitsdienst zurückkehren.
  • Klinik-App
    • Die Projekthilfe Gambia e.V. entwickelt zurzeit eine App für Smartphones, mit der der Betrieb einer Gesundheitsstation komplett abgewickelt werden kann inkl.
      •  Registrierung von Patienten
      • Einnahmen Gebühren für Behandlung, Labor
      • Diagnose/Behandlung inkl. medizinischen Guidelines für die Behandlung/Medikation der am häufigsten auftretenden KrankheitenLaborergebnisse
      • Ausgabe/Verschreibung von Medikamente
      • Möglichkeit der Datenweitergabe von Symptomen/Krankheiten an UN/WHO oder andere internationale Organisationen
    • Die App verschickt alle Daten täglich und automatisiert zur Auswertung an einen zentralen Server (via Internet oder SMS)
    • Informationen über die Anzahl von behandelten Patienten und Krankheiten stehen taggleich zur Verfügung.
    • Häufung von Krankheiten in bestimmten Orten/Regionen und möglicherweise beginnende Epidemien können frühzeitig entdeckt und bekämpft werden.
    • Informationen über die Anzahl ausgegebener Medikamente stehen taggleich zur Verfügung und können zur Nachbestellung/Logistik genutzt werden.
    • In größeren Gesundheitsstationen muss ein kleines Netzwerk („Intranet“) mit Server (PC, Laptop) zur Datenspeicherung/-weiterleitung eingerichtet werden. Voraussetzung dafür ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Diese wird durch die installierte PV-Anlage/n und Speicherbatterien garantiert.
  1. Projektstatus

Zurzeit wartet die Projekthilfe Gambia e.V. auf Informationen aus dem gambischen Gesundheitsministerium über

  • Anzahl/Benennung der ländlichen Gesundheitsstationen, die saniert/renoviert werden sollen
  • baulichen Zustand der einzelnen Gesundheitsstationen
  • Anschluss an das Stromnetz
  • Personalausstattung
  • Anzahl Patienten/Jahr
  • vorhandenes medizinisches Equipment in staatlichen Krankenhäusern
  • fehlendes medizinisches Equipment in staatlichen Krankenhäusern

Anschließend kann der Finanzierungsbedarf festgestellt, eine Kostenkalkulation und eine Terminplanung erarbeitet werden. Zurzeit werden Partner für die Umsetzung des Memorandum of            Understanding (MOU) gesucht.

 

*Update: Am 15.03.2019 wurde die Gesundheitsministerin Dr. Isatou Touray zur Vizepräsidentin ernannt. Bis auf weiteres bleibt sie auch Gesundheitsministerin.

**Update: Am 27.03.2019 wurde Dr. Ahmadou Lamin Samateh zum neuen Gesundheitsminister ernannt.

20181108_Eroeffnung-Buniadu-01

Am 08.11.2018 wurde der Neubau des Personalwohnhauses im Health Centre Buniadu der Riverboat Doctors International e.V. (RDI) feierlich eröffnet. In fast siebenmonatiger Bauzeit waren auch der Kindergarten des Projektes um einen Klassenraum erweitert sowie neue Wasserentnahmestellen für Dorfbevölkerung und örtliche Moschee installiert worden. “Heute ist ein großer Tag in der Geschichte von Buniadu”, sagte Ousman Camara vom gambischen Gesundheitsministerium während der Eröffnungsfeier. “Ein Gesundheitszentrum zu betreiben, ist allein schon eine gute Sache. Aber Personalwohnungen zur Verfügung zu stellen, ist wirklich großartig.” Das staatliche Gesundheitswesen habe viele Mitarbeiter gehen lassen müssen, da keine Unterkünfte zur Verfügung gestellt werden konnten, so Camara weiter.

Das neue Haus für Mitarbeiter besteht aus einem großen Gemeinschaftsraum sowie jeweils zwei Zimmern für die beiden Krankenschwestern/-pflegern des Health Centers. Ein moderner Sanitärbereich mit Dusche gehört dazu und eine afrikanische Küche im Außenbereich. Im hinteren Teil des Gebäudes sind zwei möblierte Zimmer, ein Gemeinschaftsbereich mit Küchenecke und ein Badezimmer entstanden für Freiwillige aus Deutschland. Alle Räume des Hauses sind gefliest. Personal und Freiwillige wohnten bislang in zwei sehr einfachen Häusern – einen Kilometer entfernt vom Health Centre. Wasser musste mit einem Eselskarren herangeschafft werden. Der Strom eines kleinen Solar-Panels reichte nur für den Betrieb einiger weniger Glühlampen. Das neue Personalwohnhaus ist an die Strom- und Wasserversorgung des Health Centers angeschlossen. Die Solaranlage des Health Centers wurde vergrößert, neue Batterien installiert.

Die Erweiterung des Kindergartens um einen Klassenraum ermöglicht es, jetzt ca. 100 Kinder zu betreuen. Gleichzeitig wurden die drei Klassenräume mit gebrauchten Schulmöbeln und Tafeln ausgestattet – gespendet von verschiedenen Grundschulen In Deutschland. Auch der Spielplatz des Kindergartens wurde renoviert und um eine große Nestschaukel erweitert.

An der Außenmauer des Personalhauses wurden für die Dorfbevölkerung vier Wasserentnahmestellen installiert, die mit dem Brunnes des Health Centers verbunden sind. Der Eingangsbereich vor der örtlichen Moschee neben dem Health Centre wurde gefliest und mit Wasserhähnen und gefliesten Sitzbänken ausgestattet.

Die Bauarbeiten begannen im April 2018 und wurden von Project Aid The Gambia, dem gambischen Partnerverein von Projekthilfe und RDI, organisiert.  Seit Anfang 2017 managt Project Aid The Gambia auch die Projekte von RDI in Gambia. Für den Bau wurden 5.000 Betonziegel vor Ort von Hand produziert und 220 Quadratmeter Fliesen verlegt.

Die Baukosten betrugen ca. 30.000 Euro und wurden mit Spendengeldern u.a. von Projekthilfe Gambia (Personalhaus, Solarbatterien), Friedensdorf International (Kindergarten), RDI und der deutsch-türkischen Familie Günes (Wasserstellen, Moschee, Solaranlage) finanziert.

Ein gambischer Fernsehsender, eine Radiostation und mehrere Zeitungen berichteten über die Eröffnung.

Video: Eröffnung Personalhaus in Buniadu (2018)

Bildergalerie

Logos-Friedensdorf-PHG-terreDesHommes
20181019_Aufruf_gegen_Rassismus_JPEG-1024x293px

Aufruf gegen Rassismus und Rechtspopulismus: Alle müssen sich zu Wort melden

Seit einiger Zeit beobachten wir – als humanitäre Hilfsorganisationen – die politischen Entwicklungen in Deutschland:

Nach dem tödlichen Angriff auf Daniel H. kam es in Chemnitz in der letzten Zeit zu rechtsextremen Protesten und Ausschreitungen. Rechtspopulistische Kräfte wie die AfD, die Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ oder „PEGIDA“ sind mittlerweile leider zu bekannten Phänomenen unserer Gesellschaft geworden. Dennoch scheint es so, als hätte der Fall des jungen Chemnitzers diese Diskussion wieder auf eine neue und noch beunruhigender Ebene gehoben: In den verschiedenen  Medien sehen wir vermehrt Bilder von Demonstranten, die den Hitlergruß zeigen, als handele es sich um einen legitimen Ausdruck politischer Gesinnung. Gleichzeitig hören wir rechtsradikale Parolen aus den Mengen und spüren schlussendlich, wie der hasserfüllte Aufschrei in die Mitte der Gesellschaft drängt und eine starke, politische Polarisierung mit Gewaltbereitschaft mehr und mehr forciert werden.

Glücklicherweise gibt es auch Gegenwind – und zwar einen solchen, der den Prinzipien einer gelungenen Demokratie gerecht wird: Mit dem Hashtag „#Wir sind mehr“, drückten Menschen in ganz Deutschland  die Ablehnung von Rechtsnationalismus und Fremdenhass aus und setzen ein klares Zeichen gegen die rechte Bewegung Deutschlands. Hier liegt die Antwort auf die rechtsradikalen Parolen, den Fremdenhass und die Gewaltbereitschaft.

Fest steht, dass wir in einer globalisierten Welt leben, die sicher vielen Kontroversen unterliegt. Dennoch bleibt festzustellen, dass es sich hier um einen unaufhaltsamen Prozess handelt, der uns alle sowohl vor Herausforderungen als auch Chancen stellt.

Durch die Vermischung von Nationalitäten, Glaubensrichtungen und Kulturen erfordert die heutige Welt mehr denn je ein hohes Maß an Toleranz und Verständnis, um ein friedliches, soziales Miteinander zu ermöglichen.

Die bunte Vielfalt muss mehr als eine Chance, anstatt als Herausforderung, angesehen werden. Sie zeigt uns einmal mehr, wie vielfältig die Menschen sind, und welch Potenzial die Auseinandersetzung mit der Diversität in sich trägt. Sie weckt das Interesse am Unbekannten und kann so dazu beitragen, sich dem Frieden in diesem Land, auf diesem Kontinent und der ganzen Welt anzunähern.

Wir als Gemeinschaft müssen uns klar und friedlich dazu bekennen, dass alle Formen von Rechtspopulismus und die damit einhergehenden Konsequenzen aus einer Zeit stammen, die die gesamte Welt das Grauen lehrte.  Aus diesem Grund müssen wir uns dafür einsetzen, dass Vergangenes vergangen bleibt und  der Funke der menschenverachtenden Ideologie des 20. Jahrhunderts nicht ins 21. überspringt.

Wir müssen jetzt aufwachen und dem entgegentreten. Denn das Bestreben nach Frieden und die Ablehnung von Rechtspopulismus und Nationalsozialismus sind untrennbar miteinander verbunden.

20180516_Projekthilfe-Matthias-Ketteler-bei-Präsident-Adama-Barrow

20180516_Projekthilfe-Matthias-Ketteler-bei-Präsident-Adama-BarrowEs war eine lange Anreise für Projekthilfe-Chef Matthias Ketteler, Charles Mbye, Local Chairman Project Aid The Gambia und Christian Göken von Riverboat Doctors International e.V., um den gambischen Präsidenten Adama Barrow zu treffen. 370 Kilometer von der Küste bis ganz in den Osten des Landes, wo der Präsident in seinem Heimatort Mansajang Kunda einige Urlaubstage verbrachte

Für das Treffen mit der Projekthilfe am 16.05.2018 nahm sich Präsident Barrow 45 Minuten Zeit, um insbesondere die schwierige Situation der ländlichen Gesundheitsstationen zu besprechen. Nach 22 Jahren Diktatur des ehemaligen Machthabers Yaya Jammeh seien die Staatskassen geplündert, sagte der Präsident. Das kleinste Land Afrikas sei auf internationale Hilfe angewiesen.

Charles M´bye betonte die langjährige Hilfe, die die Projekthilfe in diversen Bereichen leiste. Präsident Barrow lobte die Arbeit der Buschklinik in Jahaly, die seit über 27 Jahren einen hervorragenden Ruf habe und im Gesundheitsministerium als DIE Modellklinik Gambias für den ländlichen Bereich bekannt sei.

Matthias Ketteler erläuterte einige Ideen zur Verbesserung der Versorgung mit Medikamenten sowie der Bereitstellung von gebrauchten Medizingeräten. In den vergangenen zehn Monaten wurden bereits diverse Geräte durch die Projekthilfe zur Verfügung gestellt. Für das Sammeln von Sachspenden, für Maßnahmen zur Instandhaltung und für ein Training gambischer Techniker benötige die Projekthilfe jedoch entsprechende Vereinbarungen mit der Regierung. Charles M´bye machte deutlich, dass für solche Vorhaben ein direkter und kompetenter Ansprechpartner der Regierung erforderlich sein, um Kommunikations- und Entscheidungsprozesse zu beschleunigen.

Diese Vorschläge fanden die Zustimmung von Präsident Barrow. Noch während der Gesprächs ordnete er telefonisch für den nächsten Tag ein Treffen der Gesundheitsministerin, des zuständigen Staatssekretärs, des Gesundheitsdirektors Gambias sowie des Leiter des größten gambischen Krankenhauses (RVTH) mit den Vertretern der Projekthilfe an.

Folgende Themen sollen besprochen werden:

–              Bereitstellung von Medikamenten in ländlichen Gesundheitsstationen

–              Unterstützung bei Instandsetzung/-haltung der Gesundheitsstationen

–              technische Möglichkeiten der Erhebung von Behandlungsstatistiken, Medikamentenverbrauch, Früherkennung von Seuchen und Epidemien

–              Unterstützung von Krankenhäusern mit medizinischen Geräten

–              Trainingsmaßnahmen zur Qualifizierung gambischer Techniker bzgl. der Instandhaltung und Reparatur von Medizingeräten

Ein Mitarbeiter des Büros des Präsidenten wurde der Projekthilfe als direkter Ansprechpar5ner benannt.

Gegen Ende des sehr produktiven Gespräches wurde auch die Arbeit der Gesundheitsstation in Buniadu der Riverboat Doctors International e.V. angesprochen. Auch híer war der Präsident gut unterrichtet und dankte der Delegation für die Hilfe der vergangenen Jahre und für die Wiedereröffnung dieser Einrichtung.

 

DSC_0447-klein

DSC_0447-kleinEine Spende ist das eine – die Umsetzung in Afrika aber ist manches Mal gespickt mit Hindernissen. Die Ernst-Weichel-Grundschule in Heiningen hat der Projekthilfe Gambia e.V./Hattingen ihre gebrauchten Schulmöbel gespendet. Der IT-Sicherheitshersteller G DATA aus Bochum hat die Transportkosten von Heiningen nach Jahaly übernommen. (Presseerklärung G DATA)

Dies ist die Geschichte von 60 Schultischen und 148 Stühlen und ihrer Reise von Deutschland bis ins Dorf Jahaly in Gambia.

Die Schulmöbel wurden von einem ehemaligen Schüler der Schule und ex-Freiwilligen der Projekthilfe Ende Februar in Heiningen in einen Schiffscontainer verladen. Die 6.000 lange Reise über Rotterdam und den Hafen in Banjul/Gambia dauerte sieben Wochen und verlief ohne Probleme.

Anschließend dauerte es fünf weitere Tage, die Zollbefreiung für die Ladung zu bekommen. Am 26. April schließlich konnten Tische und Stühle am Projektbüro ausgeladen und zwischengelagert werden.

Am 2. Mai wurden die Möbel in den projekteigenen Lkw verladen für den Transport nach Jahaly. Die letzten 270 Kilometer vom Projektbüro bis nach Jahaly erwiesen sich dann noch einmal als unvorhergesehen hindernisreich.

Am frühen Morgen des 3.Mai verlässt der Lkw das Projektgelände. Mit der Fähre setzt der Lkw auf die Nordseite des Gambia-Flusses über. Im Dorf Buniadu wartet Projekthilfe Chef Matthias Ketteler, um 38 Stühle an einen kleinen Kindergarten zu übergeben. Anschließend macht sich der Lkw auf den Weg nach Jahaly – noch 250 Kilometer.

Kurz nach 12:00 Uhr mittags: der Lkw-Fahrer ruft an. In voller Fahrt ist der linke Vorderreifen geplatzt. Er hat die Kontrolle über den Wagen verloren, ist von der Landstraße abgekommen, hat einen Baum im Busch umgefahren und steht jetzt am Straßenrand, um den Reifen zu wechseln. Glücklicherweise ist niemand zu Schaden gekommen. Das Problem: der Fahrer hat keinen geeigneten Wagenheber. Matthias Ketteler beschafft in einem Dorf einen Wagenheber. Der Reifen wird gewechselt, der Wagenheber zurückgebracht. Die Verkehrspolizei in einer 25 Kilometer entfernten Stadt wird informiert, da ein Unfallbericht für die Versicherung benötigt wird. Der diensthabende Polizist hat kein Fahrzeug zur Verfügung. Wie lange er braucht, um eines zu besorgen, ist unklar. Das kann Stunden dauern und würde für das Projektteam eine Übernachtung in den Fahrzeugen mitten im gambischen Busch bedeuten. Außentemperatur am Nachmittag: ca. 45 Grad Celsius.

Projekthilfe-Chef Ketteler entscheidet, nicht auf die Polizei zu warten. Der LKW bleibt nach den ersten 300 Metern schon wieder stehen: auch der Kühler ist beim Unfall beschädigt worden und verliert große Mengen Wasser. Das Team besorgt Kanister mit Wasser in einer nahegelegenen Gesundheitsstation. In immer kürzeren Abständen muss Wasser nachgekippt werden – so geht es nicht weiter. Matthias Ketteler holt in der nächstgrößeren Stadt Klebstoff (Harz), um die Löcher im Kühler notdürftig zu flicken. Dreißig Kilometer hin, dreißig zurück. Mit Tempo 60 geht es dann in die Stadt Farafenni. Dort muss ein zweiter Reifen gewechselt werden, der beim Unfall beschädigt worden war. In Farafenni muss das Projektteam mit der Fähre erneut über den Gambia-Fluss übersetzen. Es bedarf viel Erfahrung und Überredungskünste, um mit der nächstmöglichen Fähre mitgenommen zu werden. Die Wartezeit kann sonst schon mal mehrere Stunden dauern. Die letzten hundert Kilometer nach Jahaly legt der kleine Konvoi im Schneckentempo zurück. Die Dunkelheit bricht herein – der Lkw hat nur noch ein intaktes Vorderlicht. Projekthilfe-Chef Ketteler fährt voraus und sichert den Lkw ab. Ankunft in Jahaly 16 Stunden nach der Abfahrt vom Projektbüro. 16 Stunden für 270 Kilometer…

Aber: Ende gut – alles gut. Am nächsten Morgen werden die Möbel entladen, zusammengebaut, gesäubert und von Lehrern und Schülern in ihre Schule getragen – gleich auf der anderen Straßenseite gegenüber von der Buschklinik. – P.S.: auf der Rückfahrt des LKW platzt ein dritter Reifen. Nach sieben Stunden Fahrt ist der LKW dann zurück am Projektbüro.

Die letzten 200 Meter der langen Reise von 60 Schultischen und 110 Stühlen haben wir hier unten in einem kurzen Video dokumentiert:

Video: Ankunft Schulmöbel in Jahaly (2018)

Bildergalerie

20171027_das Lehrerkollegium mit Neele und Matthias

20171027_das Lehrerkollegium mit Neele und MatthiasDer Jahaly-Madina Kindergarten in Jahaly nimmt am 01. November 2017 die Arbeit wieder auf. Er war seit mehr als fünf Monaten geschlossen. Die Eltern in Jahaly und Madina können ihre Kinder ab sofort für das Schuljahr 2017/2018 im Kindergarten anmelden.

Der Kindergarten musste am 20. Mai 2017 geschlossen werden, nachdem das gesamte Personal fristlos gekündigt hatte. In Verhandlungen mit den ehemaligen Mitarbeitern  ist jetzt die Wiedereröffnung unter neuer Leitung erreicht worden. Bakary Jammeh, ehemaliger Lehrer, und Mai Manneh werden den Kindergarten in den nächsten sechs Monaten zunächst gemeinsam führen.

Alle Kindergarten-Mitarbeiter haben inzwischen neue Arbeitsverträge unterschrieben. Die Projekthilfe Gambia stellt ihnen – wie bisher – kostenlos Wohnungen auf dem Gelände der Buschklinik zur Verfügung sowie eine kostenlose  Versorgung mit Wasser und (Solar-)Strom.

Die Projekthilfe Gambia hatte in den letzten Monaten versucht, eine Übernahme des Personals durch das gambische Bildungsministerium zu erreichen. Dabei sollte die Verantwortung für Gebäude, Ausstattung und notwendige Reparaturen sowie die Beschaffung von Lern- und Unterrichtsmaterialien bei der Projekthilfe verbleiben. Darüber hinaus sah das Konzept der Projekthilfe Gambia vor, die eingesparten Personalkosten für die Renovierung staatlicher Schulen zu verwenden. Leider ist diese Kooperation mit der gambischen Regierung nicht zustande gekommen. Daher hat der Vorstand des Vereins beschlossen, den Kindergarten unter neuer Leitung so schnell wie möglich wieder zu eröffnen.

“Wir sind sehr froh, dass wir eine Lösung für den Weiterbetrieb des Kindergartens gefunden haben. Die Eltern der Kindergartenkinder haben uns mehrfach dringend darum gebetene “, sagt Projekthilfe-Chef Matthias Ketteler. “Die Kinder von Jahaly und Madina  sollen nicht länger unter der Schließung des Kindergartens leiden.”

Im Jahaly-Madina Kindergarten können bis zu 480 Kinder zwischen vier und sieben Jahren betreut werden. Die Kinder erhalten von der Projekthilfe neben einer erstklassigen Vorschulbildung  täglich ein warmes Essen und eine Schuluniform.

 

Foto: © 2017 Projekthilfe Gambia e.V.

(Das neue Kindergarten-Team mit Matthias Ketteler – ganz rechts – und Bakary Jammeh, Leitungsteam – untere Reihe links)

20170730_MK-Mass-Haddy-mit-Kinderakten-01

20170730_MK-Mass-Haddy-mit-Kinderakten-01Die Zusammenarbeit zwischen Projekthilfe Gambia e.V. und dem Friedensdorf International in Oberhausen wird fortgesetzt. Das haben die beiden Organisationen nach einem Gespräch bekräftigt. Im Oktober wird der nächste Gambia-Einsatz des Friedensdorf in Gambia stattfinden. Kranke und verletzte Kinder, denen in Gambia medizinisch nicht geholfen werden kann, werden dem Einsatz-Team vom Friedensdorf vorgestellt. Das Einsatz-Team entscheidet vor Ort, welche Kinder in Deutschland behandelt werden können. Zur Zeit sichtet das Management-Team in unserem Projektbüro in Manjai Kunda die medizinischen Berichte und Dokumente der Kinder, die auf der Warteliste für eine Behandlung durch das Friedensdorf stehen. Um die medizinischen Vorbereitungen für Behandlungen in Deutschland zu verbessern und professionelle Vor-Untersuchungen sicherzustellen, plant die Projekthilfe, das Management-Team um eine ausgebildete Krankenschwester zu erweitern und mit dem MRC (Medical Research Council) in Gambia zusammenzuarbeiten. Die Krankenschwester wird sich nach der Rückkehr der Kinder nach Gambia dann auch um die medizinische Nachsorge kümmern.