Trustly casinos

Verschlagwortet: Gesundheit

20210415-Neue-Medikamentengebuehr_New-medication-fee

Seit dem 15.04.2021 erhebt die Buschklinik von ihren Patient:innen erstmals eine – pauschale – Gebühr für Medikamente in Höhe von (umgerechnet) ca. 1,65 Euro. Bis dahin waren – seit der Eröffnung der Klinik im Jahr 1991 – Medikamente immer kostenlos ausgegeben worden. Anhaltend hohe Patient:innenzahlen in den letzten Jahren (mehr als 30.000 Patient:innen pro Jahr) sind einer der Gründe für diese Änderung.

Auch aus einem weiteren Grund hält die Projekthilfe die Einführung einer Medikamentengebühr für sinnvoll: “Entwicklungszusammenarbeit heißt, die wirtschaftliche Basis von Projekten auf eigene Füße zu stellen”, sagt Matthias Ketteler, Vorstand der Projekthilfe Gambia e.V. “Die Beteiligung der Patientinnen und Patienten an laufenden Kosten ist ein notwendiger Schritt und verringert die Abhängigkeiten von ausländischen Hilfsgeldern.”

In persönlichen Gesprächen und über eine lokale Radiostation waren die Patient:innen der Buschklinik in den letzten Wochen über die Einführung der pauschalen Medikamentengebühr informiert worden. Die Gebühr wurde von den Patient:innen positiv aufgenommen. In den umliegenden staatlichen Gesundheitseinrichtungen sind kaum oder gar keine Medikamente vorhanden, so dass Patien:innen sich ihre Medikamente in – meist – privaten Apotheken zu erhöhten Preisen selber kaufen müssen.

“Wir garantieren, dass in der Buschklinik auch zukünftig immer ausreichend Medikamente zur Verfügung stehen”, sagt Matthias Ketteler. Gerade erst hat die Projekthilfe für ca. 18.000 Euro Medikamente eingekauft, um die Medikamentenvorräte in der Buschklinik wieder aufzufüllen.

Im Zuge der Einführung der Medikamentengebühr wurden auch die Registrierungs-/Behandlungsgebühr für Kinder zwischen fünf und 15 Jahren leicht angehoben. Die Gebühr beträgt jetzt (umgerechnet) 0,50 Euro statt wie bisher 0,40 Euro. Kinder unter fünf Jahren zahlen – wie bisher – 0,25 Euro, Erwachsene – wie bisher – 0,50 Euro

2020-Verteilung Masken-NBR-Health Center

Die Projekthilfe Gambia hat 23.000 waschbare Mund-Nasen-Masken aus Baumwolle an 51 Gesundheitseinrichtungen in Gambia verteilt. Im Mai hat unsere Partnerorganisation Project Aid The Gambia insgesamt 8.000 Masken in der Provinz “Central River Region” (CRR) an 22 Health Center und kleinere Gesundheitsstationen sowie an das Krankenhaus in Bansang übergeben. Zusätzlich haben die Einrichtungen Info-Blätter mit Informationen zu richtigem Gebrauch und Reinigung der Masken erhalten. Mitte Juli gingen 4.000 an das größte Krankenhaus Gambias, das Edward Francis Small Teaching Hospital (EFSTH) in Banjul sowie weitere 11.000 Masken an zwei Krankenhäuser (Essau District Hospital und Farafenni Hospital), 12 Health Center und 13 Community Clinics in der Provinz “North Bank Region” (NBR).

Die Masken sollen sicherstellen, dass das Personal und jeder Patient und jede Patientin während des Besuchs in den Einrichtungen eine Maske erhält. Patienten geben die Masken anschließend zurück. Die Masken werden nach einer Reinigung mit heißem Wasser und Waschmittel erneut ausgegeben. Eine schriftliche Anleitung erklärt das Verfahren, das die Projekthilfe bereits seit Anfang April in der Buschklinik in Jahaly anwendet.

Die Masken für die “North Bank Region” wurden am 15.07.2020 im Health Center Buniadu im Rahmen einer Pressekonferenz an die regionalen Gesundheitsbehörden übergeben und anschließend von Project Aid The Gambia persönlich an die Gesundheitseinrichtungen ausgeliefert. Zu der Pressekonferenz waren drei Zeitungen und zwei TV-Sender nach Buniadu gekommen. Die Berichte der TV-Sender sind am Ende dieser Seite verlinkt. Die Presseerklärung zur Übergabe der Masken finden Sie| hier | (in englischer Sprache)

Insgesamt hat die Projekthilfe seit April in Gambia 32.300 Masken für ca. 0,50 €/Stück produzieren lassen, 31.800 davon wurden ausgegeben. Die Produktion weiterer Masken wurde bereits in Auftrag gegeben. Die Spendengelder, die wir im April/Mai für die Masken erhalten haben, reichen für insgesamt ca. 47.000 Masken.

Gambia verzeichnet in diesen Tagen den befürchteten Anstieg an COVID-19-Infektionen. Mit Stand vom 20.07.2020 wurden insgesamt 112 Infektionen offiziell registriert. Davon sind 47 Fälle aktiv, 57 Patienten sind genesen. Vier Patienten sind verstorben. Ein Patient ist in den Senegal zurückgekehrt, drei Patienten haben sich abgesetzt. 668 Personen befinden sich in Quarantäne. Insgesamt 4.147 Tests wurden durchgeführt.

StarTV-The Gambia - 16.07.2020

QTV Gambia - 17.07.2020

Spendenaufruf-Masken-fuer-Gambia

Unsere Spendenaktion „Masken für Gambia“ war ein großer Erfolg. Nach dem Erscheinen unseres  Newsletters vom 04.04.2020 und dem Spendenaufruf „Ein Brief aus Gambia“ vom 20.04.2020 sind bis heute Spenden in Höhe von 21.778,00 Euro auf unserem Vereinskonto eingegangen. Über Facebook haben wir weitere 2.673,70 Euro an Spenden für die Aktion erhalten – insgesamt also 24.671,70 Euro.

Wir bedanken uns aus ganzem Herzen für die vielen kleinen und großen Spendenbeiträge. 20.000 Euro sind schon Ende April nach Gambia an Project Aid The Gambia überwiesen worden. Inzwischen wurden dort bereits 30.000 Masken produziert – und die Produktion läuft weiter…

Die ersten Masken wurden Anfang April ausgeliefert: 1.000 Stück an die Buschklinik und 500 Stück an das Health Center Buniadu, das wir im Auftrag der Riverboat Doctors International e.V. betreuen. In Jahaly und Buniadu erhalten die Patienten eine Maske, die sie nach ihrem Besuch wieder abgeben. Die Baumwollmasken werden dann über Nacht in heißem Wasser mit Waschmittel eingeweicht und am nächsten Tag ausgewaschen und getrocknet, bevor sie erneut ausgegeben werden. Die beiden Health Center waren die ersten und einzigen Gesundheitsstationen in Gambia, in denen überhaupt Masken für Mitarbeiter und Patienten vorhanden waren. Ein kurzes Video dazu können Sie auf Facebook sehen hier (bitte einfach klicken).

In Jahaly werden inzwischen auch persönliche Masken an Patienten und ihre Begleitung gegen eine kleine Gebühr (20 Dalasi, ca. 35 Cent) verkauft. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Dorfbevölkerung haben wir inzwischen über 360 Masken an sie verkauft. Viele Menschen, gerade im ländlichen Gambia, glauben nicht an die Existenz des Virus. Woher sollen sie davon auch erfahren – ohne Zugang zu Zeitungen, Radio, TV oder Sozialen Medien? Mehrere tausend Masken haben wir an Firmen in der Küstenregion oder andere Hilfsorganisationen im Land verkauft, z.B. an das Kinderdorf Bottrop in Gambia. Das Krankenhaus von Serekunda, der größten Stadt Gambias, hat 400 Masken kostenlos von uns erhalten. In einigen Apotheken sind unsere Masken ebenfalls zu erwerben. Alle Erlöse fließen zu 100 Prozent in die Produktion weiterer Masken. Mit jeder Maske erhalten Käufer und Nutzer ein DIN-A5-Flugblatt, auf dem der hygienisch korrekte Gebrauch der Masken in Text und Bild erklärt wird. Von diesem Flugblatt haben wir mehrere zehntausend Exemplare drucken lassen.

Am Donnerstag (04.06.2020) haben wir endlich eine Liste bekommen mit 23 Health Centern und lokalen Gesundheitsstationen in der Central River Region rund um Jahaly, an die wir  Anfang dieser Woche insgesamt 8.000 Masken verteilt haben, jeweils 500 bzw. 250 Stück. Außerdem haben wir unseren Projekt-LKW kostenlos zur Verfügung gestellt, mit dem Freiwillige landesweit Reis, Zucker und Öl an Familien verteilt haben, die wegen des Lockdowns in Not geraten sind.

In Gambia hat es offiziell bislang 28 Corona-Fälle (Stand 10.06.) gegeben, fünf davon sind aktiv. 22 Patienten sind genesen, ein Patient ist verstorben. Es muss von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden, da nur unzureichende Testmöglichkeiten existieren. Nur knapp 2.000 Tests wurden bisher durchgeführt, 800 Kontakte verfolgt. 130 Verdachtsfälle sind in Quarantäne. Der Ausnahmezustand im Land wurde am 10. Juni erneut um 21 Tage verlängert. Die für die Bevölkerung lebensnotwendigen Märkte, aber auch Moscheen und Kirchen sind unter Auflagen wieder geöffnet. Ob unser Kindergarten vor Beginn der Sommerferien Mitte Juli noch einmal öffnen kann, wissen wir nicht. Das größte Problem ist aber, das „Social Distancing“ in Gambia nicht funktioniert. Die Regierung empfiehlt dringend das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit. Auf den großen Märkten und auf den Fähren beobachten wir allerdings, dass sich niemand daran hält.

Die Ausstattung des Gesundheitssystems ist schlecht: Für 2,3 Millionen Gambier stehen nur 20 Beatmungsgeräte und acht Intensivbetten zur Verfügung. Die Börgel GmbH in Limburg a. d. Lahn hat uns 12 gebrauchte Beatmungsgeräte für Gambia zur Verfügung gestellt. Anfragen bei weiteren Firmen laufen. Leider warten wir auch dazu seit Wochen auf eine dringend benötigte offizielle Anfrage der gambischen Regierung. Zusammen mit gespendeten Krankenhausbetten der Ruhrlandklinik/Essen sollen die Hilfsgüter Ende Juni nach Gambia verschifft werden. Für alle diese Spenden bedanken wir uns herzlich.

Am Freitag (12.06.) waren wir zu Gast bei “Star TV-The Gambia” in der Sendung “Talk to Malik Jones”. Projektkoordinator Ebrima Jobarteh und Dr. Eliezer Rodriguez berichten über unsere Projekte und unseren Beitrag im Kampf gegen die Verbreitung von Corona/COVID-19 in Gambia. Dr. Rodriguez unterstützt uns zurzeit als medizinischer Berater. Den Talk können Sie hier anschauen:

Spendenaufruf-Masken-fuer-Gambia

Jahaly/Gambia, am 19. April 2020

Liebe Freunde, liebe Unterstützer unsere Arbeit in Gambia,

im Zeichen der uns alle betreffenden Covid-19 Pandemie verschieben sich momentan bei fast jedem von uns die bisherigen Wertigkeiten des täglichen Lebens.

Ich bin seit sechs Monaten mit meiner Frau und der jüngsten Tochter in Gambia. Unser gambischer Partnerverein Project Aid The Gambia versucht, sich als Partner der gambischen Regierung im Kampf gegen das Virus einzubringen.

Aus der Entfernung gesehen scheint sich die Situation in Deutschland nach vielen menschlichen Tragödien langsam insofern zu verbessern, dass auch bei einer weiteren Ausbreitung genügend Krankenhausbetten und intensivmedizinische Einheiten für die schweren Verläufe zur Verfügung gestellt werden können. In Deutschland werden hunderttausende von Tests täglich durchgeführt, in Gambia seit Februar etwas mehr als 300.

Maßnahmen wie sie in Europa zur Eindämmung getroffen worden sind – von zuhause aus zu arbeiten oder zuhause zu bleiben – sind in Gambia kaum durchzusetzen. Die Menschen können ihre Arbeit in der Regel nicht von zu Hause aus erledigen. Eine soziale Absicherung existiert nicht. Die Auszahlung von Kurzarbeitergeld oder die Unterstützung von betroffenen Betrieben aus Steuermitteln sind aufgrund der miserablen Lage des Staatshaushaltes nicht möglich.

Die einfache Bevölkerung kann nicht in einem Supermarkt einkaufen. Sie besucht offene lokale Märkte zur Verfügung und muss sich in engen Gassen zwischen ineinander verschachtelten Verkaufsbuden bewegen. Die wenigsten Häuser in der Hauptstadtregion verfügen über einen eigenen Wasseranschluss. Je weiter man in die ländlichen Gebiete kommt, desto seltener gibt es in der Regel einen eigenen Anschluss. Die Menschen treffen sich an öffentlichen Wasserentnahmestellen: Brunnen, Zapfstellen, die von der Regierung oder von NGOs eingerichtet worden sind.

Wasser – ein ohnehin unschätzbares Gut in diesem Land aufgrund der Hitze und der Trockenheit – ist in Kombination mit Seife extrem wichtig im Einsatz gegen das Coronavirus.

Die meisten Menschen in Gambia sind Muslime und waschen sich fünfmal am Tag Hände und Füße, so wie es der Islam vorschreibt. Allerdings handelt es sich hier mehr um eine spirituelle Reinigung, bei der ausschließlich Wasser benutzt wird.

Bei der Bereitstellung von Wasser und Seife gibt es daher schon eine Reihe logistischer Schwierigkeiten. An den Einsatz von hochalkoholhaltigen Desinfektionsmitteln, die vor dem Virus schützen, ist gar nicht zu denken. Diese Mittel sind kaum vorhanden oder sehr teuer.

Bisher hat Gambia zehn offizielle Corona Patienten registriert. Ein Patient ist verstorben, zwei sind gesundet und sieben Patienten sind noch in Quarantäne.

Allerdings haben diese Zahlen wegen der wenigen durchgeführten Tests überhaupt keine Aussagekraft – sie werden nur als statistisches Beiwerk registriert. Wie weit eine tatsächliche „Durchseuchung“ der Bevölkerung bereits stattgefunden hat, ist nicht festzustellen. Insbesondere in den ländlichen Gebieten werden Verstorbene innerhalb weniger Stunden bestattet. Eine Überprüfung vorhandener Symptome findet in der Regel nicht statt.

Die Buschklinik in Jahaly und das uns anvertraute Gesundheitszentrum von Riverboat Doctors International e.V. in Buniadu sind landesweit die einzigen Gesundheitszentren, in denen Patienten das Gelände nur mit einer Maske betreten dürfen, die von uns zur Verfügung gestellt werden. Der Abstand von zwei Metern wird bei uns ebenfalls eingehalten. Darüber haben wir Euch mit unserem Newsletter vor wenigen Tagen bereits informiert. Den Newsletter noch einmal nachlesen können Sie hier.

Am 2. April habe ich den gambischen Gesundheitsminister Dr. Samateh über den Einsatz der Gesichtsmasken in Jahaly und Buniadu informiert und darum gebeten, eine landesweite Kampagne für das Tragen von Masken zu starten.

Seitdem wurde der Minister von mir immer wieder über neue wissenschaftliche Erkenntnisse sowie über den Umgang anderer Länder mit diesem Thema informiert. Der Minister hatte stets Interesse gezeigt.

Bei einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag hat der amtierende Gesundheitsminister jetzt mitgeteilt, dass die Regierung Gambias nunmehr auch das Tragen von selbst gemachten Masken in der Öffentlichkeit empfiehlt.

In den nächsten Tagen werden wir daher gemeinsam mit anderen Gruppen und Organisationen, mit denen bereits eine Zusammenarbeit besteht, eine landesweite Kampagne starten. Es ist unser Ziel, dass das Tragen von Masken nicht nur empfohlen wird, sondern verpflichtend wird. Nur wenn alle in der Öffentlichkeit – und zusätzlich zur Beachtung von Hygienemaßnahmen – eine Maske tragen, wird das Risiko von Infektionen reduziert.

Anfang April haben wir bereits die ersten viertausend Masken aus Baumwolle produzieren lassen. Die Produktion einer Maske kostet fünfundzwanzig gambische Dalasi – umgerechnet etwa fünfzig Eurocent. Wir wollen eine sehr große Anzahl dieser Masken herstellen lassen und landesweit zum Kauf anbieten. Der Erlös fließt komplett in die Produktion weiterer Masken. Armen Familien wollen wir diese Masken unentgeltlich zur Verfügung stellen. Wir möchten die Öffentlichkeit mit einer Kampagne über Radio, TV, Social Media und mit Informationsplakaten sensibilisieren.

Ich bitte Euch alle, für diese Aktion Eure Taschen und Herzen zu öffnen. Wir benötigen Spenden für Startkapital und die laufenden Kosten. In Gambia gibt es ca. zwanzig Intensivbetten, sowie meiner Kenntnis nach 3 (in Worten: drei) Beatmungsgeräte. Sollte die Epidemie wie in bestimmten Bereichen Europas auch hier um sich greifen, droht vielen Menschen der Tod. Es werden Unruhen und Aufstände befürchtet.

Ich weiß, dass mein Appell zu einer gewissen Unzeit kommt. Ich spreche Euch alle jetzt an, in einer Zeit, in der ihr selber genügend Probleme habt. Ich weiß aber auch, dass Ihr seit vielen Jahren unsere Arbeit in Gambia unterstützt: Dies sicherlich auch, weil Euch die Menschen auf diesem Kontinent am Herzen liegen.

Wenn also jeder von Ihnen/Euch nach dem Lesen dieses Briefes eine Überweisung tätigt – online hier oder direkt auf unser Spendenkonto bei der

Genobank Essen

Kontonummer 200 900 900, BLZ 36060488

IBAN: DE57 3606 0488 0200 9009 00 – BIC: GENODEM1GBE

Verwendungszweck Masken

dann können wir in wenigen Tagen mit dieser Aktion starten.

Bitte verteilt diesen Brief auch an Eure Verwandte, Bekannte, Freunde. Jeder kleine Betrag hilft. Lasst es uns gemeinsam versuchen.

Ich grüße noch einmal alle ganz herzlich aus Gambia und hoffe, dass wir uns alle gesund in Deutschland oder in Gambia wiedersehen.

Matthias Ketteler

(Vorstand)

Weitere Informationen zum Thema Masken:

www.maskeauf.de (Deutsch)

www.maskonnow.com (Englisch)

Projekthilfe Gambia e.V.

Im Poth 26

45529 Hattingen

Tel.: 0234-94183-22

E-Mail: info@buschklinik.de

Vereinsregister: Amtsgericht Essen / Registernummer VR 30455

Homepage: www.buschklinik.de

Aktuelle Infos über die Arbeit der Projekthilfe: www.buschklinik.de/blog

Facebook: www.facebook.com/BuschklinikGambia

Videos: www.youtube.com/user/Buschklinik

Abonnieren Sie unseren Newsletter hier: www.buschklinik.de/newsletter

20190124_Unterschrift-MoU-02

Am 24.01.2019 haben die Projekthilfe Gambia e.V., Project Aid The Gambia und Dr. Isatou Touray, Gesundheitsministerin Gambias*/**, eine Absichtserklärung (“Memorandum of Understanding”)  zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Gambia unterzeichnet.

  1. Ausgangssituation

Die Lage im staatlichen Gesundheitswesen in Gambia ist desaströs. In den größeren staatlichen Krankenhäusern fehlen Medikamente und medizinische Geräte. Dasselbe trifft auf die ländlichen Gesundheitsstationen zu, die über das Land verteilt sind.

Die Gesundheitsstationen auf dem Land sind baulich und hygienisch in einem desolaten Zustand. Die wenigsten haben eine Versorgung mit Elektrizität und fließendem Wasser. Gesundheitsstationen, die an das Stromnetz angeschlossen sind, verfügen über ein monatliches Budget für Strom („Cash Power“), das zu gering bemessen ist und oft schon Mitte des Monats aufgebraucht ist. Nächtliche Geburten finden im Schein von Taschenlampen oder Handys statt.

Die nicht vorhandene Versorgung mit Medikamenten führt dazu, dass Patienten ihre Medikamente für die Behandlung in umliegenden privaten Apotheken zu überteuerten Preisen kaufen müssen. Diese privaten Apotheken werden von ehemals im staatlichen Gesundheitssystem angestellten und gut ausgebildeten Krankenschwestern/-pflegern betrieben, die dem staatlichen System jetzt fehlen.

Fachärzte fehlen im ganzen Land. Zum Beispiel gibt es in Gambia nur einen einzigen Diabetologen, der nur eine verschwindend geringe Zahl an Diabetikern behandeln kann – und auch das nur in der Hauptstadt Banjul und nur mit Hilfe eines Vereins in Deutschland.

Viele Krankenschwestern/-pfleger im ländlichen Bereich haben den Staatsdienst verlassen, weil das Ministerium ihnen und ihren Familien keine Wohnmöglichkeiten in oder in der Nähe der Gesundheitsstationen zur Verfügung stellen kann.

Aus Deutschland und anderen europäischen Ländern gespendetes medizinisches Equipment funktioniert oft nicht lange, da es keine Trainingsangebote für technisches Personal gibt und/oder Geld für Wartung und Reparatur fehlt.

2011/2012 hat die Projekthilfe Gambia e.V. mit Fördermitteln des BMZ  (Bundesministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung) das staatliche Gesundheitszentrum im Dorf Njaba Kunda als Modellklinik neu gebaut und an das gambische Gesundheitsministerium übergeben.

2009/2010 hat die Projekthilfe Gambia e.V. eine bauliche Bestandsaufnahme aller 33 damals existierenden ländlichen Gesundheitsstationen durchgeführt. Es existieren Grundriss-Zeichnungen und Fotos.

Durch das nachfolgend beschriebene Projekt könnte Gambia zu einer Modellregion in Afrika werden.

  1. Projektbeschreibung 
  • Gebäude/Equipment
    • Die Gesundheitsstationen sollen baulich saniert/renoviert werden. Die hygienischen Verhältnisse sollen verbessert werden: Schaffung einer Wasserversorgung, Fliesen aller Räumlichkeiten etc.
    • Es soll jeweils ein kleines Labor eingerichtet werden
    • Wohnraum für Personal, das nicht aus den umliegenden Dörfern stammt, soll geschaffen werden (Neubau)
    • Aufbau eines zentralen „Facility-Management“-Teams aus lokalen Handwerkern, die für Wartung/Reparaturen der Gebäude zuständig sind (geplant: über einen Zeitraum von 10 Jahren nach Erst-Renovierung bzw. Neubau)
  • Strom/Wasser
    • Möglichst alle ländlichen Gesundheitsstationen sollen mit einer unterbrechungsfreien (Solar-) Strom- und Wasserversorgung ausgestattet werden – durch Installation von kleinen PV-Anlagen inkl. Speicherbatterien.
  • Medizinische Geräte
    • Medizinisches Equipment (gebraucht) für staatliche Krankenhäuser soll dezentral in Deutschland besorgt (Spende oder Ankauf) und nach Gambia verschifft werden
    • Training für technisches Personal
    • Schaffung einer Möglichkeit zur Wartung/Reparatur von medizinischem Equipment vor Ort in Gambia
  • Medikamentenversorgung
    • Das existierende System der kostenfreien Abgabe von – nicht existierenden -Medikamenten an Patienten soll abgeschafft werden. Patienten sollen in Zukunft verschriebene Medikamente zum Einkaufspreis (Großhandelspreise) zzgl. 10% Zuschlag erwerben. Dies wurde im vorliegenden MOU bereits vereinbart.
    • Aus den Einnahmen aus Medikamentenverkauf und Patienten-Behandlungsgebühren können neue Medikamente gekauft werden
    • Die Beschaffung der Medikamente inkl. Logistik (Lieferung/Lagerung) soll an lokale private Groß-Apotheken outgesourct werden.
    • Dies würde den kleinen privaten Apotheken im Umfeld der Gesundheitsstationen die Geschäftsgrundlage entziehen. Die Betreiber (Krankenschwestern/-pfleger) würden in den staatlichen Gesundheitsdienst zurückkehren.
  • Klinik-App
    • Die Projekthilfe Gambia e.V. entwickelt zurzeit eine App für Smartphones, mit der der Betrieb einer Gesundheitsstation komplett abgewickelt werden kann inkl.
      •  Registrierung von Patienten
      • Einnahmen Gebühren für Behandlung, Labor
      • Diagnose/Behandlung inkl. medizinischen Guidelines für die Behandlung/Medikation der am häufigsten auftretenden KrankheitenLaborergebnisse
      • Ausgabe/Verschreibung von Medikamente
      • Möglichkeit der Datenweitergabe von Symptomen/Krankheiten an UN/WHO oder andere internationale Organisationen
    • Die App verschickt alle Daten täglich und automatisiert zur Auswertung an einen zentralen Server (via Internet oder SMS)
    • Informationen über die Anzahl von behandelten Patienten und Krankheiten stehen taggleich zur Verfügung.
    • Häufung von Krankheiten in bestimmten Orten/Regionen und möglicherweise beginnende Epidemien können frühzeitig entdeckt und bekämpft werden.
    • Informationen über die Anzahl ausgegebener Medikamente stehen taggleich zur Verfügung und können zur Nachbestellung/Logistik genutzt werden.
    • In größeren Gesundheitsstationen muss ein kleines Netzwerk („Intranet“) mit Server (PC, Laptop) zur Datenspeicherung/-weiterleitung eingerichtet werden. Voraussetzung dafür ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Diese wird durch die installierte PV-Anlage/n und Speicherbatterien garantiert.
  1. Projektstatus

Zurzeit wartet die Projekthilfe Gambia e.V. auf Informationen aus dem gambischen Gesundheitsministerium über

  • Anzahl/Benennung der ländlichen Gesundheitsstationen, die saniert/renoviert werden sollen
  • baulichen Zustand der einzelnen Gesundheitsstationen
  • Anschluss an das Stromnetz
  • Personalausstattung
  • Anzahl Patienten/Jahr
  • vorhandenes medizinisches Equipment in staatlichen Krankenhäusern
  • fehlendes medizinisches Equipment in staatlichen Krankenhäusern

Anschließend kann der Finanzierungsbedarf festgestellt, eine Kostenkalkulation und eine Terminplanung erarbeitet werden. Zurzeit werden Partner für die Umsetzung des Memorandum of            Understanding (MOU) gesucht.

 

*Update: Am 15.03.2019 wurde die Gesundheitsministerin Dr. Isatou Touray zur Vizepräsidentin ernannt. Bis auf weiteres bleibt sie auch Gesundheitsministerin.

**Update: Am 27.03.2019 wurde Dr. Ahmadou Lamin Samateh zum neuen Gesundheitsminister ernannt.

20181108_Eroeffnung-Buniadu-01

Am 08.11.2018 wurde der Neubau des Personalwohnhauses im Health Centre Buniadu der Riverboat Doctors International e.V. (RDI) feierlich eröffnet. In fast siebenmonatiger Bauzeit waren auch der Kindergarten des Projektes um einen Klassenraum erweitert sowie neue Wasserentnahmestellen für Dorfbevölkerung und örtliche Moschee installiert worden. “Heute ist ein großer Tag in der Geschichte von Buniadu”, sagte Ousman Camara vom gambischen Gesundheitsministerium während der Eröffnungsfeier. “Ein Gesundheitszentrum zu betreiben, ist allein schon eine gute Sache. Aber Personalwohnungen zur Verfügung zu stellen, ist wirklich großartig.” Das staatliche Gesundheitswesen habe viele Mitarbeiter gehen lassen müssen, da keine Unterkünfte zur Verfügung gestellt werden konnten, so Camara weiter.

Das neue Haus für Mitarbeiter besteht aus einem großen Gemeinschaftsraum sowie jeweils zwei Zimmern für die beiden Krankenschwestern/-pflegern des Health Centers. Ein moderner Sanitärbereich mit Dusche gehört dazu und eine afrikanische Küche im Außenbereich. Im hinteren Teil des Gebäudes sind zwei möblierte Zimmer, ein Gemeinschaftsbereich mit Küchenecke und ein Badezimmer entstanden für Freiwillige aus Deutschland. Alle Räume des Hauses sind gefliest. Personal und Freiwillige wohnten bislang in zwei sehr einfachen Häusern – einen Kilometer entfernt vom Health Centre. Wasser musste mit einem Eselskarren herangeschafft werden. Der Strom eines kleinen Solar-Panels reichte nur für den Betrieb einiger weniger Glühlampen. Das neue Personalwohnhaus ist an die Strom- und Wasserversorgung des Health Centers angeschlossen. Die Solaranlage des Health Centers wurde vergrößert, neue Batterien installiert.

Die Erweiterung des Kindergartens um einen Klassenraum ermöglicht es, jetzt ca. 100 Kinder zu betreuen. Gleichzeitig wurden die drei Klassenräume mit gebrauchten Schulmöbeln und Tafeln ausgestattet – gespendet von verschiedenen Grundschulen In Deutschland. Auch der Spielplatz des Kindergartens wurde renoviert und um eine große Nestschaukel erweitert.

An der Außenmauer des Personalhauses wurden für die Dorfbevölkerung vier Wasserentnahmestellen installiert, die mit dem Brunnes des Health Centers verbunden sind. Der Eingangsbereich vor der örtlichen Moschee neben dem Health Centre wurde gefliest und mit Wasserhähnen und gefliesten Sitzbänken ausgestattet.

Die Bauarbeiten begannen im April 2018 und wurden von Project Aid The Gambia, dem gambischen Partnerverein von Projekthilfe und RDI, organisiert.  Seit Anfang 2017 managt Project Aid The Gambia auch die Projekte von RDI in Gambia. Für den Bau wurden 5.000 Betonziegel vor Ort von Hand produziert und 220 Quadratmeter Fliesen verlegt.

Die Baukosten betrugen ca. 30.000 Euro und wurden mit Spendengeldern u.a. von Projekthilfe Gambia (Personalhaus, Solarbatterien), Friedensdorf International (Kindergarten), RDI und der deutsch-türkischen Familie Günes (Wasserstellen, Moschee, Solaranlage) finanziert.

Ein gambischer Fernsehsender, eine Radiostation und mehrere Zeitungen berichteten über die Eröffnung.

Video: Eröffnung Personalhaus in Buniadu (2018)

Bildergalerie

20180516_Projekthilfe-Matthias-Ketteler-bei-Präsident-Adama-Barrow

20180516_Projekthilfe-Matthias-Ketteler-bei-Präsident-Adama-BarrowEs war eine lange Anreise für Projekthilfe-Chef Matthias Ketteler, Charles Mbye, Local Chairman Project Aid The Gambia und Christian Göken von Riverboat Doctors International e.V., um den gambischen Präsidenten Adama Barrow zu treffen. 370 Kilometer von der Küste bis ganz in den Osten des Landes, wo der Präsident in seinem Heimatort Mansajang Kunda einige Urlaubstage verbrachte

Für das Treffen mit der Projekthilfe am 16.05.2018 nahm sich Präsident Barrow 45 Minuten Zeit, um insbesondere die schwierige Situation der ländlichen Gesundheitsstationen zu besprechen. Nach 22 Jahren Diktatur des ehemaligen Machthabers Yaya Jammeh seien die Staatskassen geplündert, sagte der Präsident. Das kleinste Land Afrikas sei auf internationale Hilfe angewiesen.

Charles M´bye betonte die langjährige Hilfe, die die Projekthilfe in diversen Bereichen leiste. Präsident Barrow lobte die Arbeit der Buschklinik in Jahaly, die seit über 27 Jahren einen hervorragenden Ruf habe und im Gesundheitsministerium als DIE Modellklinik Gambias für den ländlichen Bereich bekannt sei.

Matthias Ketteler erläuterte einige Ideen zur Verbesserung der Versorgung mit Medikamenten sowie der Bereitstellung von gebrauchten Medizingeräten. In den vergangenen zehn Monaten wurden bereits diverse Geräte durch die Projekthilfe zur Verfügung gestellt. Für das Sammeln von Sachspenden, für Maßnahmen zur Instandhaltung und für ein Training gambischer Techniker benötige die Projekthilfe jedoch entsprechende Vereinbarungen mit der Regierung. Charles M´bye machte deutlich, dass für solche Vorhaben ein direkter und kompetenter Ansprechpartner der Regierung erforderlich sein, um Kommunikations- und Entscheidungsprozesse zu beschleunigen.

Diese Vorschläge fanden die Zustimmung von Präsident Barrow. Noch während der Gesprächs ordnete er telefonisch für den nächsten Tag ein Treffen der Gesundheitsministerin, des zuständigen Staatssekretärs, des Gesundheitsdirektors Gambias sowie des Leiter des größten gambischen Krankenhauses (RVTH) mit den Vertretern der Projekthilfe an.

Folgende Themen sollen besprochen werden:

–              Bereitstellung von Medikamenten in ländlichen Gesundheitsstationen

–              Unterstützung bei Instandsetzung/-haltung der Gesundheitsstationen

–              technische Möglichkeiten der Erhebung von Behandlungsstatistiken, Medikamentenverbrauch, Früherkennung von Seuchen und Epidemien

–              Unterstützung von Krankenhäusern mit medizinischen Geräten

–              Trainingsmaßnahmen zur Qualifizierung gambischer Techniker bzgl. der Instandhaltung und Reparatur von Medizingeräten

Ein Mitarbeiter des Büros des Präsidenten wurde der Projekthilfe als direkter Ansprechpar5ner benannt.

Gegen Ende des sehr produktiven Gespräches wurde auch die Arbeit der Gesundheitsstation in Buniadu der Riverboat Doctors International e.V. angesprochen. Auch híer war der Präsident gut unterrichtet und dankte der Delegation für die Hilfe der vergangenen Jahre und für die Wiedereröffnung dieser Einrichtung.

 

DSC_0447-klein

DSC_0447-kleinEine Spende ist das eine – die Umsetzung in Afrika aber ist manches Mal gespickt mit Hindernissen. Die Ernst-Weichel-Grundschule in Heiningen hat der Projekthilfe Gambia e.V./Hattingen ihre gebrauchten Schulmöbel gespendet. Der IT-Sicherheitshersteller G DATA aus Bochum hat die Transportkosten von Heiningen nach Jahaly übernommen. (Presseerklärung G DATA)

Dies ist die Geschichte von 60 Schultischen und 148 Stühlen und ihrer Reise von Deutschland bis ins Dorf Jahaly in Gambia.

Die Schulmöbel wurden von einem ehemaligen Schüler der Schule und ex-Freiwilligen der Projekthilfe Ende Februar in Heiningen in einen Schiffscontainer verladen. Die 6.000 lange Reise über Rotterdam und den Hafen in Banjul/Gambia dauerte sieben Wochen und verlief ohne Probleme.

Anschließend dauerte es fünf weitere Tage, die Zollbefreiung für die Ladung zu bekommen. Am 26. April schließlich konnten Tische und Stühle am Projektbüro ausgeladen und zwischengelagert werden.

Am 2. Mai wurden die Möbel in den projekteigenen Lkw verladen für den Transport nach Jahaly. Die letzten 270 Kilometer vom Projektbüro bis nach Jahaly erwiesen sich dann noch einmal als unvorhergesehen hindernisreich.

Am frühen Morgen des 3.Mai verlässt der Lkw das Projektgelände. Mit der Fähre setzt der Lkw auf die Nordseite des Gambia-Flusses über. Im Dorf Buniadu wartet Projekthilfe Chef Matthias Ketteler, um 38 Stühle an einen kleinen Kindergarten zu übergeben. Anschließend macht sich der Lkw auf den Weg nach Jahaly – noch 250 Kilometer.

Kurz nach 12:00 Uhr mittags: der Lkw-Fahrer ruft an. In voller Fahrt ist der linke Vorderreifen geplatzt. Er hat die Kontrolle über den Wagen verloren, ist von der Landstraße abgekommen, hat einen Baum im Busch umgefahren und steht jetzt am Straßenrand, um den Reifen zu wechseln. Glücklicherweise ist niemand zu Schaden gekommen. Das Problem: der Fahrer hat keinen geeigneten Wagenheber. Matthias Ketteler beschafft in einem Dorf einen Wagenheber. Der Reifen wird gewechselt, der Wagenheber zurückgebracht. Die Verkehrspolizei in einer 25 Kilometer entfernten Stadt wird informiert, da ein Unfallbericht für die Versicherung benötigt wird. Der diensthabende Polizist hat kein Fahrzeug zur Verfügung. Wie lange er braucht, um eines zu besorgen, ist unklar. Das kann Stunden dauern und würde für das Projektteam eine Übernachtung in den Fahrzeugen mitten im gambischen Busch bedeuten. Außentemperatur am Nachmittag: ca. 45 Grad Celsius.

Projekthilfe-Chef Ketteler entscheidet, nicht auf die Polizei zu warten. Der LKW bleibt nach den ersten 300 Metern schon wieder stehen: auch der Kühler ist beim Unfall beschädigt worden und verliert große Mengen Wasser. Das Team besorgt Kanister mit Wasser in einer nahegelegenen Gesundheitsstation. In immer kürzeren Abständen muss Wasser nachgekippt werden – so geht es nicht weiter. Matthias Ketteler holt in der nächstgrößeren Stadt Klebstoff (Harz), um die Löcher im Kühler notdürftig zu flicken. Dreißig Kilometer hin, dreißig zurück. Mit Tempo 60 geht es dann in die Stadt Farafenni. Dort muss ein zweiter Reifen gewechselt werden, der beim Unfall beschädigt worden war. In Farafenni muss das Projektteam mit der Fähre erneut über den Gambia-Fluss übersetzen. Es bedarf viel Erfahrung und Überredungskünste, um mit der nächstmöglichen Fähre mitgenommen zu werden. Die Wartezeit kann sonst schon mal mehrere Stunden dauern. Die letzten hundert Kilometer nach Jahaly legt der kleine Konvoi im Schneckentempo zurück. Die Dunkelheit bricht herein – der Lkw hat nur noch ein intaktes Vorderlicht. Projekthilfe-Chef Ketteler fährt voraus und sichert den Lkw ab. Ankunft in Jahaly 16 Stunden nach der Abfahrt vom Projektbüro. 16 Stunden für 270 Kilometer…

Aber: Ende gut – alles gut. Am nächsten Morgen werden die Möbel entladen, zusammengebaut, gesäubert und von Lehrern und Schülern in ihre Schule getragen – gleich auf der anderen Straßenseite gegenüber von der Buschklinik. – P.S.: auf der Rückfahrt des LKW platzt ein dritter Reifen. Nach sieben Stunden Fahrt ist der LKW dann zurück am Projektbüro.

Die letzten 200 Meter der langen Reise von 60 Schultischen und 110 Stühlen haben wir hier unten in einem kurzen Video dokumentiert:

Video: Ankunft Schulmöbel in Jahaly (2018)

Bildergalerie

20170730_MK-Mass-Haddy-mit-Kinderakten-01

20170730_MK-Mass-Haddy-mit-Kinderakten-01Die Zusammenarbeit zwischen Projekthilfe Gambia e.V. und dem Friedensdorf International in Oberhausen wird fortgesetzt. Das haben die beiden Organisationen nach einem Gespräch bekräftigt. Im Oktober wird der nächste Gambia-Einsatz des Friedensdorf in Gambia stattfinden. Kranke und verletzte Kinder, denen in Gambia medizinisch nicht geholfen werden kann, werden dem Einsatz-Team vom Friedensdorf vorgestellt. Das Einsatz-Team entscheidet vor Ort, welche Kinder in Deutschland behandelt werden können. Zur Zeit sichtet das Management-Team in unserem Projektbüro in Manjai Kunda die medizinischen Berichte und Dokumente der Kinder, die auf der Warteliste für eine Behandlung durch das Friedensdorf stehen. Um die medizinischen Vorbereitungen für Behandlungen in Deutschland zu verbessern und professionelle Vor-Untersuchungen sicherzustellen, plant die Projekthilfe, das Management-Team um eine ausgebildete Krankenschwester zu erweitern und mit dem MRC (Medical Research Council) in Gambia zusammenzuarbeiten. Die Krankenschwester wird sich nach der Rückkehr der Kinder nach Gambia dann auch um die medizinische Nachsorge kümmern.

Mass-Suso-u-Matthias-Ketteler-4-Ausschnitt

Mass-Suso-u-Matthias-Ketteler-4-AusschnittMatthias Ketteler, (Mit-) Gründer und Vorsitzender der Projekthilfe Gambia e.V., begrüßt Mass Suso als neuen Projektmanager der Projekthilfe in Gambia.

Mass Suso hat ein Diplom in Management und einen zusätzlichen Abschluss “Öffentliche Verwaltung”. Er hat Seminare zu den Themen Leadership (Führung) und Personal-Management  absolviert. Bis November 2015 war er Personalleiter in der Geschäftsführung der Firma Radville Farms Ltd. in Gambia.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.

Dieser Wechsel zum 01. Juni war notwendig geworden, nachdem unser bisheriges Management-Team Mitte Mai aus heiterem Himmel gemeinsam und fristlos gekündigt hatte.

Eine ausführliche Stellungnahme dazu folgt in Kürze.